Bundesweit
15 neue Ausschreibungen allein in 2016

Allein im Jahr 2016 konnten wir bislang 15 Kommunalverwaltungen bei der Auswahl einer neuen Software für das doppische Finanzwesen behilflich sein, in den letzten 2 Jahren insgesamt ca. 30. In der Regel handelt es sich um Städte und Gemeinden, die den Wechsel von der Kameralistik auf die Doppik mit ihren bis dato eingesetzten Lösungen vollzogen und bitter enttäuscht wurden. Die Fehlentscheidung der bisherigen Vertragspartner, ein kamerales Buchungssystem doppikfähig machen zu wollen, wirkt sich spätestens bei den doppischen Jahresabschlüssen aus, die nur mit erheblichen zusätzlichen Zeitaufwand erstellt werden können. Wegen einer fehlenden bzw. fehlerhaften Periodenabgrenzung ist ein unterjähriges Berichtswesen in der Regel gar nicht möglich. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf, wenn auch Sie die Reißleine ziehen möchten.

 

Baden-Württemberg
Gemeinde Weißbach

Das Vermögen der Gemeinde Weißbach aus dem Hohenlohekreis haben wir in 2 Monaten bewerten können. Mitte Mai 2016 war Projektauftakt inkl. einer kompletten Ortsbegehung, um den Anspruch auf Vollständigkeit zu gewährleisten. In der Zeit von Mitte Mai 2016 bis Mitte Juli 2016 haben wir sämtliche Gebäude, Straßen, Straßennebenanlagen, Brücken, sämtliches sonstiges Infrastrukturvermögen, den Waldaufwuchs und alle Flurstücke mit eigenem Personal bewertet. Das Vermögen wurde von uns schnittstellenkonform in Excel für einen automatischen Import in die Anlagenbuchhaltung der Finanzsoftware aufbereitet. Der Import selbst erfolgte ebenfalls durch uns.

Baden-Württemberg
Vermögensbewertung/Neukunden

Mit der Stadt Riedlingen aus dem Landkreis Biberach (Regierungsbezirk Tübingen) und der Stadt Sulz am Neckar aus dem Landkreis Rottweil (Regierungsbezirk Freiburg) begrüßen wir weitere Kunden, die uns das Vertrauen schenken.

Mittlerweile durften wir uns bei mehr als 30 Kommunalverwaltungen in Baden-Württemberg mit unserem Konzept erfolgreich vorstellen und stehen unmittelbar vor weiteren Vertragsabschlüssen.
Die Erfassung und Bewertung des Vermögens erfolgt immer mit eigenem Personal und unsere Angebote beinhalten immer eine vollständige Ortsbegehung (Straßen, Wege, Plätze, Gebäude u.w.), um den Anspruch auf Vollständigkeit zu garantieren und dauerhafte Wertminderungen (außerordentliche Abnutzungen) festzustellen.
Jeder Kunde entscheidet für sich, ob die Bewertungen ausschließlich nach den Bewertungsrichtlinien des Bundeslandes Baden-Württemberg erfolgen sollen (für die letzten 6 Jahre vor Doppikstart müssen Echtkosten herangezogen werden, für vorherige Jahre dürfen Ersatzwerte herangezogen werden), oder aber grundsätzlich die Echtkosten die Basis bilden, sofern diese über Bauakten, Kassenbelege, Jahresrechnungen, Kaufpreissammlungen und Anlagekarten ermittelt werden können.
Wir empfehlen unseren Kunden, mit der Bewertung des unbeweglichen Vermögens (Straßen, Gebäude, Grund und Boden, Kanäle u.w.) unmittelbar zu beginnen.
Die Inventur (Aufnahme, Erfassung und Bewertung) des beweglichen Vermögens (Mobilar, Fahrzeuge, Maschinen u.w.) sollte spätestens ein halbes Jahr vor Doppikstart abgeschlossen sein.
Wir bieten Ihnen eine persönliche Betreuung und Qualität zu fairen Preisen.
Unsere aktuellen Referenzen finden Sie auf unserer Homepage zum Reiter ,,Aktuelle Projekte“, erkundigen Sie sich doch gerne über unsere Termin- und Kostentreue, vielen Dank.
Frank Liepolt
August/2016