Norddeutschland
Unterjährige Umstellung auf neue Finanzsoftware

Seit dem Sommer 2017 durften wir eine weitere Kommunalverwaltung aus einem nördlichen Bundesland bei der Auswahl einer neuen Software für das doppische Finanzwesen begleiten und konnten dieses Projekt nunmehr zum Abschluss bringen. Unterjährig wird die Verwaltung in 2018 den Wechsel auf eine neue Software vollziehen. Offene Jahresabschlüsse werden bereits in der neuen Lösung erstellt, das parallele Vorhalten zweier Softwareprodukte entfällt.

Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz
Ausschreibung einer neuen Finanzsoftware/KommCura gewinnt Neukunden

Unmittelbar vor dem Jahreswechsel wurden wir von weiteren Kommunalverwaltungen aus Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz beauftragt, bei der Auswahl einer neuen Finanzsoftware beratend zur Seite zu stehen. Der Umstieg auf eine neues Verfahren soll in allen Fällen zwingend unterjährig in 2018 erfolgen. Offene Jahresabschlüsse sollen bereits in der neuen Lösung erstellt, das parallele Vorhalten zweier Softwareprodukte durch die unterjährige Umstellung umgangen werden.

Bundesweit
15 neue Ausschreibungen allein in 2016

Allein im Jahr 2016 konnten wir bislang 15 Kommunalverwaltungen bei der Auswahl einer neuen Software für das doppische Finanzwesen behilflich sein, in den letzten 2 Jahren insgesamt ca. 30. In der Regel handelt es sich um Städte und Gemeinden, die den Wechsel von der Kameralistik auf die Doppik mit ihren bis dato eingesetzten Lösungen vollzogen und bitter enttäuscht wurden. Die Fehlentscheidung der bisherigen Vertragspartner, ein kamerales Buchungssystem doppikfähig machen zu wollen, wirkt sich spätestens bei den doppischen Jahresabschlüssen aus, die nur mit erheblichen zusätzlichen Zeitaufwand erstellt werden können. Wegen einer fehlenden bzw. fehlerhaften Periodenabgrenzung ist ein unterjähriges Berichtswesen in der Regel gar nicht möglich. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf, wenn auch Sie die Reißleine ziehen möchten.